FreshDetect stellt das Handmessgerät BFD-100 auf dem Schnellmethoden-Symposium der Hochschule OWL vor.

Verweis zur Startseite der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

20.- 21.06.2017, Lemgo: FreshDetect stellt Handgerät BFD-100 bei Schnellmethoden-Symposium der Hochschule Ostwestfalen-Lippe vor

Schnelltest nutzt innovative Methode zur  Gesamtkeimzahlbestimmung

Pullach, 22. Mai 2017 – Die FreshDetect GmbH, Entwickler von Messgeräten und Lösungen zur Qualitätskontrolle in der Lebensmittelindustrie, präsentiert auf dem Symposium der Hochschule Ostwestfalen Lippe „Schnellmethoden und Automatisierung in der Lebensmittelmikrobiologie“ (Lemgo, 20./21. Juni 2017). Vorgestellt wird das Handmessgerät freshdetect BFD-100 für Schnelltests zur Bestimmung der bakteriellen Verunreinigung von Fleisch. Das mobile Gerät nutzt ein neues, nicht-invasives Fluoreszenzspektroskopieverfahren zur Gesamtkeimzahlbestimmung und kann so den Zeitaufwand bei der Eingangskontrolle in fleischverarbeitenden Betrieben stark verkürzen.

Die FreshDetect GmbH stellt mit dem mobilen Handmessgerät freshdetect BFD-100 die erste Anwendung für ihr patentiertes Verfahren zur Bestimmung der bakteriellen Verunreinigung von Fleisch vor. Den idealen Rahmen dafür bietet die Fachtagung „Schnellmethoden und Automatisierung in der Lebensmittelmikrobiologie“ an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo. Veranstalter ist die gemeinsame Fachgruppe von „Lebensmittelmikrobiologie und -hygiene“ der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) und der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM).

Das innovative Verfahren von FreshDetect nutzt hierbei die durch das UV-Laserlicht des FreshDetect-Messgeräts angeregten Fluoreszenzspektren der Keimflora auf dem Fleisch. Diese Fluoreszenzspektren zeigen Signaturen, die für die mikrobiologische Qualität charakteristisch sind. In umfangreichen Messreihen konnte die Korrelation der Messwerte des FreshDetect-Messgeräts mit den auf herkömmliche Art ermittelten Werten für die Gesamtkeimzahl nachgewiesen werden.

„Die Tagung ist für uns das geeignete Fachforum, um jetzt mit unserer Entwicklung an die Öffentlichkeit zu gehen. Nachdem wir die Zuverlässigkeit und Praxiseignung der Methode empirisch nachweisen konnten, stellen wir hier einen Schnelltest vor, der die Testabdeckung in der Lebensmittelkontrolle radikal verändern kann“, sagt Oliver Dietrich, CEO der FreshDetect GmbH.

Praxiserprobt

Die Präsentation während des Schnellmethoden-Symposiums wird mit dem freshdetect BFD-100 und verschiedenen Fleischproben durchgeführt. Das Gerät hat sich in der Produktivumgebung bereits als einfach und zuverlässig einsetzbar bewährt. Die Messung erfolgt nicht-invasiv, eine Probenahme ist nicht erforderlich. Mittels Fluoreszenzspektroskopie wird innerhalb von Sekunden die Gesamtkeimzahl ermittelt. Die Genauigkeit ist dabei vergleichbar mit herkömmlichen mikrobiologischen Standardmethoden. Das Ergebnis wird in KBE/cm² bzw. KBE/g angezeigt. Bis zu 2 000 Messungen können im Gerät gespeichert und jederzeit über USB an einen PC zur weiteren Verarbeitung übertragen werden. Als Messergebnisse werden Gesamtkeimzahl (GKZ), Temperatur, Datum und Uhrzeit der Messung mit fortlaufender Messnummer ausgegeben und gespeichert. Wichtig für die betriebliche Praxis: Das Gerät ist einfach zu reinigen, wartungsfrei und leicht zu kalibrieren.